The Ride

The Ride

Wir machen gleich weiter mit Punk Rock. Diese Woche kommt dieser aber in einer ausschliesslich weiblichen Besetzung daher. Bad Cop/Bad Cop erfinden mit ihrem neuen Longplayer «The Ride» das Rad zwar nicht neu, aber man muss auch nicht immer ändern, was schon gut ist. Und gut ist sie, die neue Scheibe der Südkalifornierinnen. Musikalisch kommt das alles ziemlich schnörkellos und direkt daher. Schnelle, treibende Drums, eingängige Gitarrenmelodien und melodische Vocals sind seit jeher das Erfolgsrezept für diesen kalifornischen Punk Rock Sound, den Bad Cop/Bad Cop mindestens genauso gut beherrschen wie ihre Genrekollegen von Bad Religion oder NOFX. So erstaunt es auch nicht, dass NOFX-Frontmann Fat Mike bei der Produktion von «The Ride» seine Finger mit im Spiel hatte.

Inhaltlich gibt es selbstverständlich eine ordentliche Ladung Systemkritik. Das Album bietet aber auch Raum für andere Themen. Zu diesen zählen neben der Wichtigkeit, sich selbst zu lieben und unglücklichen Beziehungskisten, auch der besiegte Brustkrebs von Frontfrau Stacey Dee. Was positiv auffällt, ist der Grundton des Albums. Dieser ist nämlich – trotz der allgegenwärtigen sozialen Ungerechtigkeiten wie Sexismus, Rassismus oder Homophobie – durchaus positiv und trägt nicht zuletzt dazu bei, dass «The Ride»  ein tolles, zeitgenössisches Stück Punk Rock geworden ist.

 

Das komplette Album im Stream

 

Video zur Single «Simple Girl»