Quelle: pexels.com

Skigebiete starten freudig ins neue Jahr

Skibrille runter, Schaal rauf und schon kann man die Piste runterflitzen. Über Weihnachten konnte man davon nur träumen. Seit Silvester haben aber die Skigebiete in St.Gallen wieder offen, da die Regierung ihnen die Bewilligung dafür erteilt hat. Dies zur grossen Freude der Bergbahnen und Wintersportbegeisterten.

Seit gut einer Woche kann man in St.Gallen wieder den Schnee auf der Piste geniessen. Unter Anderem konnten die Skigebiete Wildhaus, Pizol und Flumserberg wieder ihre Lifte für die Gäste öffnen. Die Erleichterung über diesen Entscheid war bei allen drei gross.

«Der 30. Dezember war ein wirklich guter Tag»

Kurz vor Silvester entschied sich die St.Galler Regierung den Skigebieten die Bewilligung wieder zu erteilen. Für Jürg Schustereit von den Bergbahnen Wildhaus zur grossen Freude: «Nicht nur bei uns war die Erleichterung gross, auch bei den Gästen hat man dies gemerkt». Per sofort wurden alle Mitarbeiter mobilisiert, um den Betrieb am 31. Dezember wieder aufzunehmen.

Bis zu 7000 Besucher am Flumserberg

Auch die Bewohner rund um die Flumserberge haben die offenen Pisten wieder benutzt. An schönen Tagen hatten die Bergbahnen Flumserberg bis zu 7000 Besucher. «Für uns ist es wirklich schön, dass wir wieder in Betrieb sind», sagt Katja Wildhaber von den Bergbahnen. Dass sie die Verluste, welche sie wegen den geschlossenen Tagen machten, wieder kompensieren können, bezweifelt sie aber.

Schneeschuhwandern ist das neue Skifahren

Die Pizolbahnen konnten ebenfalls freudig ins neue Jahr starten. «Wir ziehen eine durchaus positive Bilanz von den letzten Tagen», meint Tanja Hengartner von den Pizolbahnen. Sie haben ebenfalls bemerkt, dass die Besucher vermehrt auf neue Sportarten ausweichen. So liegt zum Beispiel Schneeschuhwandern im Trend. Für die Pizolbahnen kommt dies gerade recht. Da die Leute Neues ausprobieren, verteilen sie sich besser und sind nicht alle nur auf der Piste.

08.01.2021, Annabelle Wiebach