pexels-photo-2726370
Quelle: pexels.com- John-Mark Smith

Netflix geht’s an den Kragen

Neues Jahr, neue Plattform. Streaming-Liebhaber blicken in eine vielfältige Zukunft. Ab 2020 streamen neue Kanäle. Netflix bekommt harte Konkurrenz.

Die Tage sind kalt und ungemütlich. Das Bier am Feierabend oder der Drink am Sonntag ist nicht mehr so attraktiv wie noch im Sommer. Streaming-Junkies freut’s. Die Freizeit unter der Kuscheldecke im warmen Bett verbringen und den ganzen Tag «Netflix’n’chill» machen – ganz ohne schlechtes Gewissen. Ab dem neuen Jahr wird es sogar günstiger. Disney und Warner machen dem Streaming-Titan Netflix Sorgenfalten auf der Leinwand.


Quelle: giphy.com

Streaming-Neukömmlinge

Disney +:
Disney kommt mit einem eigenen Streamingservice. Alte, wie auch neue, Disneyfilme werden gezeigt. Unter anderem die kleine Meerjungfrau, Dumbo oder the Avengers. Eine grosse Einbusse für Netflix, da alle Marvel und Pixar-Filme nur noch auf “Disney+” zu sehen sein werden. Mit dem günstigen Monatspreis von 6,99 Euro eine doppelte Konkurrenz. Nostalgische Momente garantiert.

Warner:
Inhalte von Warner Bros. und Serienknüller wie «Game of Thrones» werden über den neuen Streamingdienst laufen. Der Preis ist im Vergleich zu Disney+ und Netflix viel höher und dadurch nicht der härteste Mitbewerber.

Apple TV+:
Kleines Angebot mit selbst produzierten Inhalten. Nur über Apple TV und Apple Geräten streambar. #Extrawurst

SRF:
Das Archiv des Schweizer Fernsehens ist voll mit Serien, Dokumentationen und Spielfilmen, die vom SRF mitproduziert wurden. Im Herbst 2020 soll die Streaming-Plattform für Schweizer Filme und Serien starten.

Netflix hat das Streamen viel einfacher gemacht. Alles ist auf einer Plattform zu finden. Fragt sich, wie es mit den Neuankömmlingen wird. Muss man wieder drei Accounts haben, damit man Disney-Filme, Schweizer Filme und amerikanische Serien schauen kann? Mit solchen Fragen entstehen auch beim Streaming-Liebhaber Sorgenfalten.

 

Joëlle Virginie Maillart, 29.11.2019