IMG_20200214_153241
Auf YouTube schauen monatlich 1.9 Milliarden Nutzer Videos an. Bild: toxic.fm

Mit 15 weltbekannt und milliardenschwer

Am 23. April 2005 lief auf YouTube das allererste Video über den Bildschirm. Damals hatte noch keiner damit gerechnet, dass die Gründer mit der Videoplattform Millionen machen.

«Also hier sind wir bei den Elefanten. Das Coole an denen ist, dass die diesen echt sehr langen Rüssel haben. Das ist cool.» Der schlichte Zoobesuch war das aller ersten YouTube-Video. Vor 15 Jahren veröffentlichten die Gründer das 18-sekündige Video und es hat rund 85 Millionen Aufrufe. Einer von ihnen, Jawed Karim, stand mit seiner 90er-Jahre Frisur vor einem Elefantengehege im Zoo. Ein Jahr später ist er mehrfacher Millionär.

Video: YouTube / jawed

Zu früh abgesprungen

Der damals 26-jährige Informatik-Student arbeitete damals beim Online-Bezahldienstleister «PayPal». Dort lernte er Chad Hurley und Steve Chen kennen. Zu dritt gründeten sie 2005 YouTube. Er verliess die Videoplattform bevor es erfolgreich wurde und widmete sich wieder seinem Studium. Google wollte sowieso ins Videogeschäft einsteigen und schnappte sich YouTube nur ein Jahr nach der Gründung. Die beiden übriggebliebenen Gründer Hurley und Chen bekamen für ihr Baby dreistellige Millionen Beträge. Ganz draussen sind die Herren jedoch nicht. Sie durften ihren Anteil an YouTube in Google-Aktien tauschen.

Aktien im Wert von rund 1,65 Milliarden Dollar wechselten den Besitzer.

  • Chad Hurley kassierte 345 Millionen Dollar. Er war bis 2014 YouTube-CEO.
  • Auch Steve Chen muss sich mit seinen 326 Millionen Dollar nicht von alten Brötchen ernähren.
  • Selbst der Frühaussteiger Jawed Karim sackte immer noch 83 Millionen Dollar ein. Er gründete ein Unternehmen, das Start-ups hilft durchzustarten.

Was YouTube als eigenständige Plattform 2020 wert wäre, können Finanzexperten nicht sagen.

Unter Millionären

Nicht nur für die Gründer spielte YouTube mehrere Millionen in die Kasse. Die Videoplattform war auch für andere Nonames das Sprungbrett zum Millionär, wie für den zehnjährigen Ryan mit seinem YouTube-Kanal Ryan’s World. 2018 nahm der kleine US-Amerikaner 22 Millionen Dollar ein. Damit ist er bisher der bestverdienende YouTuber. Auf seinem Kanal stellt er jeden Tag ein neues Spielzeug vor und bewertet es. Dem unspektakulären Ereignis schauen rund 24 Millionen Abonnenten zu.

Video: YouTube / Ryan’s World

Ryan verdient am besten aber Luis Fonsi ft. Daddy Yankee führen die Liste der meisten Videoaufrufe an. Das Musikvideo «Despacito» ist sage und schreibe 6.6 Milliarden Mal angeklickt worden. Auf Platz zwei ist «Shape of You» von Ed Sheeran mit 4.6 Milliarden, dicht gefolgt von «Baby Shark Dance» von Pinkfong Kids’ Songs & Stories mit 4.5 Milliarden Aufrufen.

Video: YouTube / Luis Fonsi

Video: YouTube / Ed Sheeran

Videos: YouTube / Pinkfong! Kids’ Songs & Stories

YouTube in der Zukunft

YouTube ist mit 15 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr 2019 ein Schwergewicht auf dem weltweiten Werbemarkt. Zusätzlich zu den Videos, die von den Usern selbst generiert werden, bietet Youtube mit ihrem Premium-Angebot vermehrt Eigenproduktionen an. Doch die Konkurrenz ist gross, Netflix ist der Platzhirsch unter den Streamingdiensten. Zunächst lief das Geschäft auch eher schleppend an. Denn die selbstkreierten Videos waren scheinbar zu teuer für die User. Doch 2019 machte YouTube die Serien für alle zugänglich und für Premium-Mitglieder sogar gratis. Die bisher teuerste Eigenproduktion mit Justin Bieber, hat kürzlich einen Rekord gebrochen. Mehr als 30 Millionen Klicks wurden in der ersten Woche gezählt. Genau auf diesen Zahlen will YouTube weiterhin aufbauen.

YouTube in Zahlen

  • Im Monat 1.9 Milliarden aktive Nutzer
  • Nutzer können innerhalb von 80 verschiedenen Sprachen navigieren
  • Läuft in 91 Ländern auf dem Bildschirm
  • Im Mai 2010 fanden auf YouTube täglich 2 Milliarden Views statt
Andrea Vieira & Lisa Pillinger, 14.02.2020