logo_ghost_festival_900px
Quelle: Ghost Festival

Ghost Festival im Endspurt

Laute Musik von der Bühne, in der rechten Hand ein Bier das schon fast keine Kohlensäure mehr hat, weil man ständig am mithüpfen ist. Das sind nur einige Eigenschaften die ein Festival normalerweise ausmachen. Am kommenden Wochenende steht ein etwas anderes Festival an. Über 180 Schweizer MusikerInnen nehmen “nicht” am Ghost Festival teil. Die Bilanz des  Ticketverkaufs für das Benefizfestival ist bis heute sehr erfreulich. Auch deshalb hat das Gründungs-Team eine zusätzliche Idee umgesetzt, um noch mehr Geld für die Schweizer Musik zu generieren.

Züri West, Nativ, Dachs, Lia Sells Fish und viel mehr sind auf der CD des Festivals zu hören. Doch diese CD ist nicht vollgepackt mit den bekannten Schweizer-Hits, sondern mit zum Festival passender «Ghost-Musik». Eigentlich klar, wenn das Album «Ghost Orchestra» heisst. Auf diesem Album befinden sich 187 verschiedene Ghost-Sounds, welche jede Künstlerin und Künstler selber interpretiert hat. Der Mitgründer des Ghost Festivals und Mediensprecher Dominik Gysin ist sogar voller Hoffnung, dass dieses Album die Schweizer Hitparade rocken kann.

Quelle Ghost-Festival

Ticketverkauf läuft hervorragend

Bis letzte Woche wurden bereits über 12’000 Tickets für das etwas andere Festival verkauft. Die Veranstalter hoffen natürlich auf noch viele mehr. Neben Tickets und CD kann man im Online-Shop auch T-Shirts oder Pullis kaufen. Der Erlös aus allen Bereichen fliesst vollständig in die Schweizer Musikszene. «Es läuft hervorragend, wir sind total überwältigt von der Solidaritätswelle der Fans.», so Gysin.

Quelle: Ghost Festival

Trauer und Freude liegen hier sehr nahe beieinander

Am kommenden Wochenende ist der ganze Zauber schon vorbei. Nach der aufwändigen Vorbereitung für das Ghost Festival sind die Veranstalter froh um einen tollen Abschluss, sagt auch Dominik Gysin: «Auf der einen Seite freuen wir uns, dass das Festival «nicht stattfinden» wird. Anderseits ist es auch sehr traurig wenn alles vorbei ist.»

Manuel Chischè, 22.02.2021