uwe-conrad-Ab6nlmqcTYo-unsplash
Quelle: unsplash.com

Fasnachtsspass für Zuhause

Die fünfte Jahreszeit hätte eigentlich jetzt begonnen, doch fällt coronabedingt ziemlich lahm aus. Richtige Fasnächtler lassen aber auch diesen Winter nicht ohne Trubel vorbeiziehen. Für diese haben wir Ideen, wie man sich die Fasnacht nach Hause holen kann.

Eigentlich wäre jetzt die Zeit, in der alle verkleidet schlechte Musik feiern und sich Wochenende für Wochenende betrinken, die Fasnachtszeit eben. Aufgrund der Corona-Pandemie fällt die schöne fünfte Jahreszeit jedoch ins Wasser. Eigentlich kann man Fasnacht aber genau so gut zu Hause feiern.

Maskenball für Daheim

Für so einen Fasnachtsball braucht es nur eine Playlist mit «Hulapalu» und «Atemlos», ein Kostüm, jede Menge «Flying Hirsch» und ein Betrunkener, der über dem Tresen hängt. Alles auch zu Hause machbar. Via Zoom kann man sich verkleidet mit seinen Freunden treffen, Schlagermusik abspielen und sich mit Jägermeister und RedBull die Kante geben. Der grosse Vorteil daran, ist man richtig voll und will ins Bett, muss man nur zweimal stolpern und liegt schon drin.

Quelle: giphy.com

Keine Fasnacht ohne Guggamusik

Sie sorgen für reichlich Stimmung und sind meistens die letzten, die nach Hause gehen, die Mitglieder der Guggamusik. Eine Fasnacht ohne sie wäre undenkbar. Wer soll denn sonst mit 30 anderen schräge Töne spielen? Damit man auch zu Hause mitfeiern kann, gibt es auf YouTube schon zahlreiche Aufnahmen von Guggamusiken. Für das richtige Gugga-Feeling drückt man aber besser dem kleinen Bruder die Trompete in die Hand und geniesst die lauten, schiefen Töne die er fabrizieren wird.

Quelle: giphy.com

Fasnachtsumzug direkt vor der Hütte

Neben zahlreichen Maskenbällen, würden jetzt auch viele Umzüge stattfinden. Kein Problem, auch das kann man sich nach Hause holen. Man stelle sich mit einem Radio nach draussen in die Kälte und bewirft sich selbst mit Konfetti. Alternativ hilft auch sicher der Nachbar gerne aus, damit man auch wirklich beworfen wird. Kurz bevor man wieder reingeht, schmeisst man sich noch ein wenig Konfetti in die Unterhose, um sie peu à peu im ganzen Haus zu verteilen und sogar eine Woche später noch zu finden.

Quelle: giphy.com

Wer diese Tipps befolgt, hat auch 2021 ein wenig Fasnacht gefeiert. Somit bleibt man in Übung und ist parat, wenn nächstes Jahr wieder im grossen Stil Fasnacht gefeiert wird.

13.01.2021, Annabelle Wiebach